Vom Schlauch zum Rohr


Praxisbericht . Schwerlast-Tieflader mit sicheren Hydraulikrohr-Systemen

Faymonville, Belgien, ist europaweit einer der führenden Hersteller von Tiefladern und Sattelaufliegern für Spezial- bzw. Schwertransporte. Aus Gründen der Sicherheit, Langlebigkeit und der Belastbarkeit entschloss sich Faymonville die Hydraulikschläuche der Auflieger durch feste Rohr-verbindungen zu ersetzen. Der Partner für diese Vorhaben: transfluid®.

Tieflader von Faymonville

Bisher wurden für die Hydraulikverbindungen der Faymonville Schwerlastauflieger vorgefertigte Schlauchpakete eingesetzt. Dies hat sich nun geändert. Rohre benötigen weniger Raum, altern nicht, ersparen Wartung und Austausch und sind vor allem belastbarer.

transfluid® hat darüber hinaus ein Konzept entwickelt, das den Kunden durch Wirtschaftlichkeit, Qualität und mit einer Dichtigkeitsgarantie überzeugte. Damit war man den Schlauchsystemen in jeder Hinsicht überlegen.

Zum Lieferumfang von transfluid® gehörten eine Rohrsäge (mit einem schnellen automatischen Längenanschlag), ein Entgrater für innen und außen sowie eine CNC-gesteuerte Rohr-Biegemaschine. Die transfluid® Kollisions-Software der Anlage führt vor dem Biegeprozess einen Kollisionstest durch.

Damit wird automatisch kontrolliert, ob das konstruierte Rohr biegetechnisch herstellbar ist. Zur
Sicherstellung der Rohrinnenqualität kommt nach dem Biegen das transfluid® Reinigungssystem zum Einsatz. Als Verbindungslösung für die Rohre hat transfluid® das EO-Form System von Parker empfohlen. Damit werden absolut dichte Hydraulikverbindungen hergestellt.
Die Fertigung der Rohre erfolgt in einem One-Piece-Flow, der sich besonders für kleine Stückzahlen und die Individualfertigung eignet. Dabei kann Faymonville zwischen zwei Bearbeitungsmöglichkeiten wählen.

Erste Lösung:

Der Mitarbeiter vermisst die Rohrleitungen des Tiefladers, gibt sie in die transfluid® Kollisions-Software ein und danach erfolgt die Biegung der Rohre.

Zweite Lösung:

Eine Online-Verbindung zur Konstruktion, so dass von dort die Biegedaten direkt online zur Biegemaschine übergeben werden können. Eine Datenverknüpfung von der Biegemaschine zurück zur Konstruktion ist selbstverständlich auch möglich, um eine durchgängige Dokumentation
sicher zu stellen.

Durch die Anlagenausstattung von transfluid® verfügt Faymonville nun über ein hochflexibles Produktionssystem mit hoher Verfügbarkeit und Produktivität. Damit ist man unabhängig von Schlauch-Zulieferern und kann den Kunden präzise Just-in-Time-Lieferung zu vorteilhaften Konditionen bieten. Und zwar mit dauerhaft sicheren Hydraulikleitungen aus Qualitätsrohren.